02 Dezember 2011

Bürgerversammlung Altstadt-Lehel 2011: P1 verstößt gegen Menschenwürde

Dieser Antrag wurde abgelehnt.



Antrag:

Der Bezirksausschuss diskutiert den Fall „Schorsch“ in öffentlicher Sitzung und spricht der P 1 Gaststätten GmbH eine Rüge wegen Verstoßes gegen die Menschenwürde aus.


Begründung:

Mit der Schlagzeile „Promi-Penner Schorsch wird Modestar“ berichtete die Abendzeitung am 1. Oktober über eine „Aktion“ des P1. Das P1 machte T-Shirts mit dem Bild von „Schorsch“ ohne  dessen Einwilligung und sich über diesen lustig.

„Schorsch“ ist vielen Lehelbewohnern bekannt. Er lebt sein Leben, freiwillig oder unfreiwillig so, wie er es lebt. Vor 15 Jahren segnete er mit nacktem Oberkörper im Winter Autos am Altstadtring und kam durch diverse weitere Aktionen sogar auf die Seite 3 der Süddeutschen Zeitung.

Ich begegne Schorsch öfters zufällig.
Auf meine Ansprache hin meinte „Schorsch“, die P1-Aktion sei eine „Frechheit“.

Ich gehe davon aus, dass sich das P1 einen üblen Scherz gemacht hat. Es hat keinerlei Recht, das Bild eines Menschen für seine miesen Zwecke zu verwenden.

„Schorsch“ kann sich nicht wehren. Kein Rechtsanwalt wird in vertreten. Schorsch ist aber einer von uns, der mit uns im Viertel lebt. Die Bürgerschaft soll deshalb ein Zeichen setzen und über sein Organ, den Bezirksausschuss eine kräftige Rüge erteilen.

Ich erwarte, dass sich das P1 entschuldigt und zwar nicht werbewirksam, sondern so, dass sich „Schorsch“ gut fühlt und er wieder an das Gute im Menschen glauben kann.

Keine Kommentare: