04 Mai 2009

Zuschüsse für Sportstätten in Königssee, Inzell, Ruhpolding

Die Finanzkrise machts möglich: 66 Millionen Staatsknete für die Bobbahn am Königssee, das Biathlonzentrum in Ruhpolding und die Eishalle in Inzell. Und das vor der Bundestagswahl.
Eine ideale Situation, die nicht vorhersehbar war. Peter Ramsauer hat Geld in seinen Wahlkreis gebracht und diese Idealsituation genutzt. Ob die Gemeinden nun an den Olympischen Spielen in München 2018 beteiligt werden oder nicht, dürfte egal sein. Vielleicht werden irgendwann Rufe nach einer Beteiligung laut. München wird jedoch vergehen und die Sportstätten in Ruhpolding, Inzell und Königssee bleiben. Ein schöner Abschluss der Dorfkramer-OlyMuc Kurzkampagne von vor zwei Jahren. Und eine hervorragende Fallstudie, die viele Dinge eines Lobbyprozesses offenlegt.

Keine Kommentare: