01 April 2009

Strafantrag gegen Peer Steinbrück

Das Maß ist voll. Habe ich dem nicht geschätzten Finanzminister seine rüpelhaften Beleidigungen und verbalen Kreuzzüge gegen alle möglichen Finanzmarktteilnehmern noch als Folkloreveranstaltung eines Provinz-Sozen durchgehen lassen, ist die Grenze zur Beleidigung mit dem Handelsblatt Interview überschritten.
Die Aktionäre der HRE sind also dümmliche Spekulanten, aha.

Nun, das musste ich mir so ähnlich schon vom ehemaligen IWF-Boss Horst Köhler und anderen deutschen Politbüromitgliedern sagen lassen, die sich eine ordentliche Knechtung der letzten freiheitlichen Subjekte im Land auf die Fahnen geheftet haben.

Eine klare Rote Karte von mir. Peer Steinbrück gehört weg. Ich erinnere übrigens daran, dass die Bundesregierung, ebenso wie die Regierung NRW (ehemals Steinbrück) größte Gläubiger bei der BenQ-Mobile Pleite waren und sind und es nicht mal gemerkt haben. So viel zur Finanzkompetenz des Bundes und der Länder. Aber die ist ja seit geraumer Zeit bekannt.

Es gibt nur eins: Sich gegen diese faschistoiden Tendenzen wehren, wo es geht.

Keine Kommentare: