25 April 2009

HRE Jetzt wird´s ernst

Die Bundesregierung scheint mit Ihrem unverschämten Aktienkaufsangebot keinen Erfolg zu haben. Vorsorglich jagen nämlich Vorstand und Aufsichtsrat der HRE eine Ad-Hoc-Mitteilung in den Äther und kündigen eine außerordentliche Hauptversammlung für den 2. Juni an. Dort sollen dann die Aktionäre für ihre eigene Enteignung stimmen. Vorher werden jedoch die Aktionäre noch propagandistisch eingeseift. Vielleicht gibt es ein paar Schwache, die nicht rechnen können und die gebotenen 1,39 Euro für eine Supersache halten. Sogar der Boss der Münchner Rück äußert sich. Ich frage mich, was ihn dazu veranlasst, sich für die Enteignung von Aktionären einer anderen Gesellschaft einzusetzen. Am 4. Mai wissen wir, wie viel Anteile die Bundesregierung halten wird.
Es stellt sich immer mehr die Frage, warum der Bund alle Aktien braucht. Er kann sich auch mit einem geringeren Anteil strategisch betätigen. Er tut es faktisch ja schon, weil der Vorstand nur noch kommissarisch für den Bund tätig ist. Den eigenen Aktionären zu empfehlen, die Aktien herzuschenken, ist schon ein starkes Stück. Aber wir sind ja schon einige gewohnt in dieser unserer Finanzwelt.

Keine Kommentare: