19 Januar 2008

Antrag auf Berufsverbot für Helmut Bauer bei der Deutschen Bank



Jetzt habe ich mir ein paar Minuten genommen und doch gleich einen Antrag an BaFin-Boss Sanio gestellt. Es ist nämlich wirklich nicht mehr feierlich, wenn Mafiamethoden in Deutschland sogar noch als "intelligent" hingestellt werden. Es gibt eine klare Amtstrennung zwischen Aufsicht und Geschäftsbanken. Verschwindet diese, ist der Laden von Jochen Sanio noch weniger ernst zu nehmen. Sanio als "Jurist" sollte eigentlich die Grundlagen des Beamtenrechts beherrschen.
Auch den sogenannten Finanzjournalisten muss endlich mal in den Hintern getreten werden. Ich erinnere mich nur zu gut an einen Nachmittag im Berliner Adlon. Im Nebenbesprechungsraum war eine Veranstaltung mit Sanio und es war wirklich eine Zumutung wie unsere Medienvertreter diesem hineingekrochen sind: widerlich. Wahrscheinlich erhoffen auch Sie sich eine Jobrotation. Sanio bekam natürlich auch eine Argentinienaktivistenansichtskarte mit Bild aus Buenos Aires. Er wusste aber überhaupt nicht, worum es da ging und wandte sich in seiner gestelzten Art einer mir schon seit Jahren bekannten inkompetenten Oberkriecherin einer spezialisierten Tageszeitung zu.

Joe Ackermann aber, meine ich, übertreibt derzeit ein bisserl. Also Hohe Beamte kaufen, irgendwie überspannt er da den Bogen. Er schätzt aber unsere deutsche Elite schon richtig ein: Eine Hand wäscht die andere.

Keine Kommentare: