13 August 2007

Alois Glück äußert erstmals vorsichtig Kritik


Eins muss man dem Alois Glück lassen: Er ist der einzige Politiker, der abwägende Statements von sich gibt. Das SZ-Interview führt sogar mit zu einem F.A.Z. - Artikel der die ganze sonstige Propaganda hinterfragt. Die F.A.Z. scheint als einziges Medium erkannt zu haben, dass die Bürger bei solchen Bewerbungen auch etwas zu sagen haben. Wenn sie was sagen wollen. Ich habe nämlich heute festgestellt, dass der Marienplatz voller Leute war und ich sogar für ein paar Marzipanpralinen anstehen musste, die ich mir holte, weil ich das hier gepostete Foto in der Eingangshalle des Münchner Rathauses machen wollte. Es zeigt eine Gedenktafel, deren olympische Ringe ich zeigen darf, da sie nur Bestandteil des Denkmals sind. Also dürfte es keinen Stress mit dem Abmahnverein Deutscher Olympischer Sportbund geben. Nach dessen Pressepropaganda gibt es bereits ein Logo. Wo das herkommt auf die Schnelle frage ich mich natürlich. Also irgendwie hat da doch schon einer einen Auftrag bekommen aus welcher Kasse wohl? Passend dazu die Nachricht, dass die Siemens Schmiergeldsumme bereits eine Milliarde beträgt. Nur zur Dokumentation. Ich habe in diesem Blog ja noch mehr Zeitbomben ticken. Und eine davon wird diese Meister-Lobbyleistung des DOSB, der ungeniert die Staatsknete rausholt.

Olympiabewerbung München: Wie verwende ich die olympischen Ringe?

Also zum Aufbau der Pressure-Group-Seite
habe ich heute mal überlegt, ob ich die Olympischen Ringe darauf abbilden darf. Erst war das keine Frage für mich, da der Deutsche Olympische Sportbund Steuergelder und unser Munich & Bavarian Alps vermarkten will. Also warum soll ich, der jetzt schon für den DOSB zahlt, noch zusätzlich was zahlen, wenn ich eine Initiative starte, die sich dagegen richtet, dass eine kleine Gang die Kohlen abzockt und über die Vergabe von Zig Millionen entscheidet. Dann bin ich im Internet auf den Bericht über eine Abmahnwelle dieses DOSB gestoßen. Dann habe ich wieder überlegt, weil Wikipedia und viele andere diese Olympischen Ringe im Netz verwenden und der DOSB mit Abmahnungen wahrscheinlich gar nicht mehr nachkommt. Dann lese ich ein Gesetz zum Schutze der Olympischen Ringe und überlege mir, ob wohl der Bundestag auch meinen Dorfkramer-Schriftzug per Gesetz schützen würde und lese und lese und bin mir nicht sicher, was ich tun soll, drehe die Olympischen Ringe, lese, dass das nicht mal die griechische Olympic Airways machen darf. Dann sehe ich, dass es sich bei meiner politischen Initiative ja nicht um etwas geschäftsmäßiges handelt, aber dass § 2 des Urheberrechts gilt und beschließe mal beim DOSB nachzufragen, wie sich denn die Markenrechte so gestalten, damit ich keine Abmahung eines DOSB-Anwalts bekomme, der diese sprudelnde Geldquelle, ebenso wie die Geldquelle Steuerzaster, ausbeutet. Mal schaun, was die sagen.