29 März 2007

Aha, die IG-Metall wacht langsam auf....

Jetzt hat die IG-Metall endlich begriffen, dass BenQ mies und unmoralisch gehandelt hat. Ein halbes Jahr, nachdem sie vom Dorfkramer darauf hingewiesen wurde und die Information ihren Mitgliedern verschwieg. Vergessen wir auch nicht, dass die IG Metall im Gläubigerausschuss sitzt, jedoch die Zahlen nicht zur Kenntnis genommen hat. Schauen wir mal wie es weiter geht. Die 288 Millionen können gestrichen werden. Mehr würde jedoch BenQ Taiwan in ernsthafte Schwierigkeiten bringen. Ein Druckmittel ist also da. Den Mitarbeitern hilft das jedoch nichts mehr, da sie in Zusammenarbeit von IG Metall und Insolvenzverwalter Prager bequem entsorgt wurden, ohne es zu merken.