15 März 2007

Verwaltungskram und Wirtschaftskrimi

Nun, da der Richter und rumlaufende Zeitbombe sich wieder beruhigt hat und Insolvenzverwalter Prager unter Fristversäumnis noch fehlende Unterlagen nachgereicht hat, ist es Zeit zur Besinnung und vor allem zum Durchforsten der Gläubigerliste, die ganz interessante Daten bietet. Sie ist wie zu erwarten war falsch, da keine absonderungsberechtigten Forderungen aufgelistet sind und auch keine Rangordnung erkennbar ist. Auch Masseverzeichnis und Vermögensübersicht sind unvollständig und entsprechen nicht den herkömmlichen, professionellen Formaten. Dazu muss man wissen, dass es sogar Insolvenzsachbearbeiterbücher gibt, die der Kanzlei Prager ein wertvolles Hilfsmittel wären. Darin sind alle rechtlichen Voraussetzungen und sogar Musterformulare enthalten. Prager spart aber offensichtlich an seinen Sachbearbeitern und Arbeitsmitteln und sackt die Millionen überhöhtes Honorar selber ein.

Brüte also mal über den Unterlagen, um den Berichtstermin + Gläubigerversammlung vorzubereiten. Da nimmt es sich amüsant aus, dass in Taiwan einen Wirschaftskrimi geboten wird: BenQ Leute haben offensichtlich Insidergeschäfte betrieben. Was Wunder: Dass die BenQ-Führung kriminell ist, wissen wir doch seit Monaten.