02 September 2007

BenQ Pleite: Insolvenzverwalter Martin Prager kann mit Schadensersatzklage rechnen

Heute wird durch eine AFP-Meldung bekannt, dass Insolvenzverwalter Martin Prager seine Vollstreckungsmaßnahmen gegen die Tochterfirmen der BenQ Corporation intensiviert. Dies, nachdem er mein Ansuchen vor fast einem Jahr unter Stützung des Amtsgerichts Münchens ignoriert hat. Es geht im weiteren Verfahren darum, festzustellen, inwieweit dadurch Vermögensverluste der Insolvenzmasse verursacht wurden. Das geht durch Einblick in das Rechnungswesen. Prager hat leider einen willfährigen Gläubigerausschuss, der die Sache nicht prüfen wird. Es muss deshalb baldmöglichst eine Gläubigerversammlung einberufen werden, die diesen Gläubigerausschuss abwählt und entsprechende Auskünfte verlangt.

Keine Kommentare: