13 November 2006

Rechtsanwalt Falch München in der Süddeutschen

Zum Wiehern ist heute das Interview mit dem selbsternannten "Experten für Arbeitsrecht" Rechtsanwalt Johannes Falch. Man muss wissen, dass er sich gleich um die Ecke zur SZ-Redaktion befindet. So konnten zwei offensichtlich unbedarfte SZ-Mitarbeiterinnen, wahrscheinlich Praktikantinnen, kurz mal rüberchecken um Material zu kriegen.

Besondere Aufmerksamkeit verdient folgende Aussage unseres "Experten":

Abfindungen sind grundsätzlich nicht insolvenzgeschützt. Wenn ein Unternehmen pleite macht, gibt es ja viele Forderungen. In dieser Liste stehen Abfindungen an letzter Stelle. Die früheren Beschäftigten des Unternehmens bekommen dann erfahrungsgemäß nur zwischen zwei und acht Prozent ihrer vereinbarten Abfindungssumme. Selten kommt da mehr raus.


Ich weiß zwar nicht, von welcher Liste der Mann redet. Ich weiß aber, dass die Leute, die Aufhebungsverträge gemacht haben, Forderungen gegenüber der BenQ Mobile OHG haben. Sie sich GLEICHBERECHTIGT Insolvenzgläubiger nach § 38 InsO. Die Aussage von Rechtsanwalt Johannes Falch München ist also falsch. Und: Wie kommt der Mann ohne Kenntnis der Vermögenslage der BenQ auf zwei bis acht Prozent? Überlegen Sie mal und Sie werden feststellen, dass der Rechtsanwalt kompletten Unsinn von sich gibt.

Das ist normal. Rechtsanwälte nutzen Medien, um an Mandanten ranzukommen. Bin gespannt wieviele Interessenten auf die Falschaussagen reinfallen. Es kann mir auch egal sein, da ich die Klagen nicht finanzieren muss. Und auch nicht werde. Schließlich wüsste ich nicht, was von den Geschäftsführer wo zu holen sein würde. Die Vollstreckung ist in diesem Fall außerordentlich schwierig. Rechtsanwalt Falch muss jedoch aufpassen. Wenn er sinnlose Prozesse führt, dann ist er Gegner aller Insolvenzgläubiger, da dabei Mittel der Gesellschaft zur Prozessabwehr dieser Individualansprüche gebunden werden. Das Interesse der Gläubiger muss jedoch sein, dass die Gesellschaft zu Geld kommt.

Die Süddeutsche Zeitung sollte jedenfalls mal Profis an solche Dinge ranlassen. Einfach alles abzuschreiben, nun ja, wenns der Unterhaltung dient.....