16 Oktober 2006

BenQ-Kampagne beginnt

Nachdem Dorfkramer sowohl die intellektuelle Grundlage als auch die Bilder erarbeitet hat, ist die Kampagne in vollem Gange. Das Video auf youtube.com hat nach nicht einmal drei Tagen schon über 250 Zugriffe und 4 Ratings zu verzeichnen. Das ist für ein Nischenthema und noch dazu von einem Deutschen ein beachtliches Ergebnis, das Hoffnungen macht.

Dorfkramer hat deswegen heute seine Aktvitäten verstärkt und die Presse, Parteien und Fraktionen aufgerufen, deutschen Staatsbürgern zu helfen. Überraschenderweise erklärte sich die Linkspartei schnell und unbürokratisch dazu bereit, die Infos in ihre Verteiler zu geben. Das mieseste Erlebnis gab es einmal mehr mit der starren und arroganten Bayerischen Staatskanzlei. Dort fragte eine Frau Bürger erst mal nach, welches (Groß-) unternehmen man denn vertrete. Nachdem Dorfkramer dann was von Einzelperson, Lobbyist und Aktivist erzählte -und dann auch noch den Begriff "Alteingessessen" verwandte-, verwies diese Frau Bürger auf den Postweg an die allgemeine Adresse, sie habe keine Zeit. Dorfkramer musste dann sogar darum kämpfen, dass sich diese Frau Bürger unter lautem Gezeter die Internetseite notierte (wenn sie es überhaupt gemacht hat).

Fazit: Die Bayerische Staatskanzlei vertritt meine Interessen und die Interessen der Geschädigten und bayerischen Staatsbürger nicht. Folge: Keine Kontaktanbahnung mehr mit diesem bayernfeindlichen Saftladen. Soll der Ministerpräsident mit seiner überheblichen Crew ohne Volk glücklich werden. Wir warten auf 2008.

Erwin Hubers Wirtschaftsministerium war dagegen ok. und hörte sich den Vorschlag zumindest mal an. Es ist klar, dass die Kommunikation, die Hubers Laden hier führen muss äußerst schwierig ist; da kann man keine unmittelbare Unterstützung erwarten (Diplomatie!).

Hier noch einmal der Verweis zu youtube.com:

http://www.youtube.com/watch?v=NnDZ51kGKOs